Oh wie schön ist Panamá – und Costa Rica

Kai und ich hatten uns in einem unkomplizierten Auswahlverfahren mit 23 Pro-Con-Listen für eine Reise nach Panama und Costa Rica entschieden. Es waren fünf sehr schöne und entspannte Wochen in denen wir viel gesehen und genossen haben. Der Regenwald ist unglaublich – so artenreich und grün und heiß. Die Tierwelt war sehr beeindruckend. Meine Lieblinge wurden die Papageien, Tukane, Aras & Co. Und natürlich alle vierbeinigen neuen Freunde aus dem Nationalpark. Schon gut, dass der Puma sich voll gefuttert und träge vor unsere Linse gelegt hat. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Madrid

Der Flug war gefühlt recht kurz. In den zehn Stunden habe ich drei Filme geschaut und mich bei Manchester by Sea in den Schlaf geweint. Es war echt gut, dass sie das Flugzeug nachts abdunkeln und der Fluglärm mein Schluchzen übertünchte.
Noch vor meinem Reiseantritt wurde mein Rückflug verschoben, so dass ich einen neunstündigen Aufenthalt in Spaniens Hauptstadt hatte. Mit der Metro und den heißesten Insidertipps der Touristeninformation im Schlepptau, ging es in die City. Es war ein herrlicher Tag, die Sonne schien, die Straßen waren lebendig, glückliche Touristen überall, eine schöne Stadt, Weiterlesen

San José (Teil 2)

Den nächsten Morgen konnten wir entspannt aufstehen, in Ruhe frühstücken (mmhm, Pancakes) und machten und dann langsam zum Sightseeing in San José auf. Ein kleiner Spaziergang durch das enttäuschend kleine Chinatown und dann galt es eigentlich nur noch Essen für die Jungs zu besorgen, die dauerhungrig waren. Es war sehr sonnig und warm an dem Tag und wir waren wohl alle von den letzten ereignisreichen Tagen sehr geschafft. So reichten uns ein paar Stunden Stadtbummel. Kai fuhr zurück zum Hostel und Freddy begleitete mich zur Mall für die wir gefühlt sämtliche Bushaltestellen noch einmal abklappern mussten. Als wir endlich im richtigen Bus saßen, konnten wir den Feierabendverkehr auf den einspurigen Straßen „genießen“. Weiterlesen

San José (Teil 1)

So schön Uvita und unsere Zeit dort auch war, wir mussten weiter nach San José und uns vom schönen Strand verabschieden. Die Busfahrt hatten wir schon übervorbildlich am Vortag organisiert, so dass wir entspannt und pünktlich unsere vierstündige Busfahrt nach San José antraten.

Kai hatte uns ein schönes Hostel im Viertel San Pedro reserviert. Da die Universität gleich um die Ecke war, war die Gegend sehr sicher, jung und ausgehfreundlich. Weiterlesen

Uvita

Mit der Fähre ging es zurück nach Golfito und weiter im Bus zum nächst größeren Ort. Dort mussten wir eine Weile auf unsere Weiterfahrt warten. Die Gelegenheit nutzte José sich vorzustellen. Er war 62 Jahre, konnte ein paar deutsche Sätze, gut Englisch und das obwohl er nie in der Schule war. Er erzählte von seinem Leben und er verabschiedete mich mit „So ist das Leben“. Kai meinte, dass es beleidigend wäre, wenn ich ihm Geld gebe, so bekam er die restlichen Tante-Dani-Bonbons. Wie mein Opa, interessierte er sich eher für die Metallbüchse ;-). Aber nicht nur José verabschiedete uns, nein, viele Wartende schoben uns in den Bus, weil sich rumgesprochen hatte, wohin wir wollten. Die Ticos sind wirklich sehr hilfsbereit und offenherzig. Weiterlesen

Costa Rica – Südosten

Eigentlich wollte Kai am nächsten Tag erst fahren, aber ich konnte ihn davon überzeugen, die Tour zu splitten und in Etappen zu fahren. Laut Kais Mutter ist David die heißeste Stadt Panamas. Genauso fühlte es sich die Tage davor auch an – und auch an diesem Freitag. Unsere Taschen waren mal wieder gewachsen (vielleicht liegt es an der Luftfeuchtigkeit, immerhin hatten wir vieles sogar mit der Waschmaschine gewaschen und fühlten uns pudelwohl in unseren sauberen Sachen) und so marschierten wir vollgepackt mit Wasser und Proviant zur nahen Bushaltestelle. Weiterlesen

David – Boca Brava – David

Am Morgen waren wir entsprechend müde. Ich saß noch ein bisschen lesend auf dem Schaukelsitz mit Blick über den Pool und wartete auf das Frühstück und Kai. Um uns herum lagen die leicht bekleideten „Leichen“ des Vorabends, anscheinend sind mehrere voll angezogen im Pool gelandet, während wir unsere zwei (leider abgezählt, darum entsprechend dick :-)) Pancakes aßen. Weiterlesen

School is out for summer

Die panamanesischen Kids haben wirklich gerade monatelang schul- und kitafrei, für mich
hieß es Dienstag aber wieder, die Schulbank zu drücken. Und da ich am Vortag geschwänzt hatte, sogar noch länger als sonst… zu meinem Einzelunterricht begrüßte mich Yarixell (ein Name, den ich partout nicht aussprechen kann) – auf spanisch. Ziemlich strikt meinte sie, dass ich Weiterlesen

San Blas Islands

Ein bisschen verspätet und völlig übermüdet (ich hoffe nur ich, der Fahrer hat sich zumindest nichts anmerken lassen), ging es 5.40 Uhr morgens im vollen Sechssitzer (damn it, ich musste auf den Notsitz nach hinten) Richtung Karibik. Einige Stunden dauerte die Fahrt bis zum Hafen. San Blas ist ein autonomes Gebiet, das von der panamanesischen Regierung anerkannt wird. Wir mussten Weiterlesen